Donnerstag, 27. Februar 2014

[Rezension] Alice Moon - Blood Romance: Der Kuss der Unsterblichkeit


© Loewe
Verlag: Loewe
Erscheinungsjahr: 2011
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 288 Seiten 
Kategorie: Jugendbuch/Urban Fantasy
Preis: 9.95€
ISBN: 9783785573204

Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? 
Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen – oder alles verlieren. (Quelle: http://www.loewe-verlag.de/)

Das Cover vom ersten Band der Blood Romance Reihe ist einfach traumhaft schön. Im Vordergrund sieht man ein Mädchen, im Hintergrund eine Stadt bei Nacht. Umrahmt wird das Bild von schwarzen Rosenranken, die sich glänzend vom restlichen Cover abheben. Die Rosen sind aber nicht nur auf dem Cover zu finden, sondern auch auf dem Buchschnitt und schmücken zusätzlich die Kapitelanfänge. Außerdem ist der erste Band in einem mädchenhaften aber nicht zu kitschigen Pink gehalten.
Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen, dennoch hat mich der Klappentext nicht davon überzeugt es zu kaufen. Erst als ich die Bücher von einer guten Freundin geschenkt bekommen habe, habe ich mich dazu durchgerungen mal einen Blick reinzuwerfen. Ich muss zugeben, ich war überrascht, dass sich die Geschichte so leicht weg lesen ließ. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und flüssig. Auch wenn es ein Jugendbuch ist, hat Alice Moon wenig gebrauch von der Jugend Sprache gemacht, was ich mehr als gut finde. Denn sowas stört mich persönlich immer beim Lesen.
Allerdings muss ich sagen, dass es in der Geschichte wenig um die Vampire geht. Zwar bekommt man Einblicke in Dustins Leben und dadurch auch Informationen zu seiner Art. Die ganz anders dargestellt wird, als die typischen Blutsauger im gewöhnlichen Sinne. In diesem Band geht es aber mehr um das Leben von Sarah. Sie hat einiges durchgemacht und versucht ihr letztes Jahr an der Highschool zu meistern. Freundschaft, Liebe und Familie spielen hierbei auch eine große Rolle.

Wenn ich zurzeit auch nicht der Fan bin von Jugend Vampir Romanzen, so hat mir das Buch gut gefallen. Ich würde mir die Bände zwar immer noch nicht selber kaufen, aber dennoch könnten die weiteren Bände interessant werden. Wem der erste Teil gut gefällt, sollte Band zwei zur Hand haben. Denn wie so ziemlich bei den meisten Reihen, gibt es auch hier ein offenes Ende. 


Bewertet mit 3 von 5 Lilien



Samstag, 22. Februar 2014

[Rezension] Christopher Paolini - Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter


© cbj
Verlag: cbj 
Erscheinungsjahr: 2004
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 608 Seiten 
Kategorie: Jugendbuch/High Fantasy
Preis: 19.90€
ISBN: 9783570128039
Als Eragon auf der Jagd einen glänzenden blauen Stein findet, ahnt er nicht, dass dieser Fund sein Leben verändern wird. Doch plötzlich zeichnen sich auf dessen Oberfläche feine Risse. Ein Drachenjunges entschlüpft der Schale und beschert Eragon ein Vermächtnis, das älter ist als die Welt. Über Nacht wird Eragon in eine schicksalhafte Welt voller Magie und Macht geworfen. Elfen, Zwerge und Monster bevölkern Alagaesia, dessen grenzenlos grausamer Herrscher das Volk unterjocht. Mit nichts als einem Schwert und den Ratschlägen seines Lehrmeisters stellt sich Eragon dem Kampf gegen das Böse. An seiner Seite Saphira, der blaue Drache. Wird Eragon das Erbe des legendären Drachenreiters antreten können? Das Schicksal aller liegt in seiner Hand… (Quelle: http://www.randomhouse.de/cbj/)

Das Buch hat mir trotz kleiner Kriterien ziemlich gut gefallen. Man merkt nicht sofort, dass die Geschichte von einem damals 15 Jährigen nieder geschrieben wurde. Aber dennoch gibt es hier und da ein paar Punkte, die mich zwar nicht stören aber nicht ganz so passend sind. Denn der Protagonist Eragon erscheint mir in manchen Hinsichten zu perfekt. Perfekt nicht in dem Sinne, dass er keine Fehler macht. 
Auch er muss noch einiges lernen, jedoch kann er vieles in Bezug auf Magie schon zu früh. Das, wofür die damaligen Drachenreiter in der Geschichte Jahre brauchten, um es zu beherrschen, schafft er in kürzester Zeit. Ihm ist viel zu viel bewusst und das macht auf mich den Eindruck, dass ihm alles nur so zu fliegt. Natürlich spielt er eine wichtige Rolle in der Geschichte, aber dennoch hätte man es anders ausarbeiten können. Schließlich war er ein einfacher Bauernjunge, der von heute auf morgen zum Drachenreiter wurde. Er hatte keine Ausbildung im Umgang mit Magie und dennoch weiß er wie er sie entfesseln und einsetzen kann.
Aber das ist nur eine Kleinigkeit am Rande, denn die Geschichte ist wirklich fantastisch. Ich würde jetzt keinen Vergleich zu anderen High Fantasy Büchern anstellen aber dafür, dass der Autor noch so jung war ist die Geschichte im Ganzen gut ausgefeilt. Er hat alles sehr detailliert beschrieben. Gefühle und Beziehungen zwischen den Personen werden sehr deutlich dargestellt. Das ich bei manchen Szenen sogar zu Tränen gerührt war.
Paolini hat eine abenteuerliche Welt geschaffen, mit Wesen die typisch sind für High Fantasy Bücher. Die Geschichte hat aber dennoch ihren eigenen Charakter und lässt sich gut lesen, da der Schreibstil nicht steif und unnahbar wirkt.

Es ist nicht mit Herr der Ringe oder Das Schwert der Wahrheit zu vergleichen. Aber mir persönlich hat das Buch gut gefallen. Man findet sich leicht hinein in die Charaktere, die äußerst sympathisch rüber kommen. Wer es mal mit High Fantasy probieren möchte, dem lege ich Eragon ans Herz. Denn es ist nicht ein ganz so schwerer Schinken, wie manch andere Bücher in diesem Genre. 



Bewertet mit 3,5 von 5 Lilien


Freitag, 21. Februar 2014

[Rezension] Maggie Stiefvater - In deinen Augen


© script 5
Verlag: Script 5
Erscheinungsjahr: 2012 
Ausgabe: Hardcover

Seiten: 496 Seiten

Kategorie: Jugendbuch/Urban Fantasy

Preis: 18.90€

ISBN: 9783839001264
Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben. (Quelle: http://www.script5.de/)

 Faszinierender denn je, ist der dritte und leider auch letzte Band. Maggie hat es wieder geschafft eine spannende Geschichte um die Wölfe in Mercy Falls zu schreiben. Wie auch in „Ruht das Licht“ wird aus der Sich von Grace (sowohl als Mensch und als Wolf), Sam, Isabel und Cole erzählt. So kann man die Geschichte aus verschiedenen Blickwickeln erfassen und auch besser verstehen. Es gibt Momente, welche voller Gefühl, Spannung und Überraschungen sind. Besonders der Schluss war für mich etwas, wo ich mehr als überrascht war. Und auch diese besondere Bindung, welche Grace und Sam für einander haben, ist Maggie wirklich sehr gut gelungen. Ich hatte genauso viel Spaß diesen Band zu lesen, wie die vorherigen. Die Welt der Mercy Falls Wölfe nimmt einen mit und lässt einen nicht so schnell wieder los. Die Beziehungen zwischen den Charakteren sind für mich wirklich gut zu verstehen und vor allem auch nach zu empfinden. Die Gedanken, die sich jeder einzelne macht und Grace und die Wölfe ließen auch mich rätseln und hoffen, dass sie bald eine Lösung finden.

 
„In deinen Augen“ ist ein guter Abschluss der Trilogie, die auch mit anderen Fantasy Romanen locker mithalten kann. Hiermit geht eine wundervolle und spannende Reise zu Ende. Man kann sich jedoch schon auf andere Werke von Maggie Stiefvater freuen, die sicher genauso toll geschrieben sind.


Bewertet mit  4 von 5 Lilien


Mittwoch, 19. Februar 2014

[Rezension] Maggie Stiefvater - Ruht das Licht


© Script 5
Verlag: Script 5
Erscheinungsjahr: 2011
Ausgabe: Hardcover
Seite: 400 Seiten
Kategorie: Jugendbuch/Urban Fantasy
Preis: 18.90€
ISBN: 9783839001189
Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.

Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird. (Quelle: http://www.script5.de/)


Der zweite Band ist genauso gefühlvoll und spannend geschrieben, wie der Erste. „Ruht das Licht“ beginnt aus der Sicht von Sam, der nun mehr den Rest seines Lebens als Mensch verbringen kann. Doch gibt es in diesem Teil eine überraschende Wendung, die für Sam alles verändert.
Zudem kommen zwei weitere Charaktere in diesem Teil hinzu. Es wird nicht mehr nur aus der Sicht von Sam und Grace erzählt, sondert auch von Cole und Isabel, was für den Verlauf der Geschichte nicht unwichtig ist. Denn am Ende spielt Cole eine ausschlaggebende Rolle.
Wie schon im ersten Band, stehen Grace und Sam im Vordergrund. Sowohl ihre Liebe als auch die Veränderung, die mit Grace einhergeht. Es gilt dieses Tief zu überwinden, was es sehr deutlich macht wie sehr Sam seine Grace liebt. Das die zwei alles schaffen können, weil sie für einander bestimmt sind.
Aber man erfährt hier auch einiges über das Leben von Cole. Wo er her kommt, wer seine Familie ist, wie er gelebt und was er getan hat. Außerdem hat Maggie eine Art Hassliebe zwischen Cole und Isabel geschaffen, die mich persönlich darauf hoffen lässt, dass mehr daraus entsteht.
Die Geschichte baut erst langsam an Spannung auf, lässt einem aber das Buch auch nicht aus der Hand legen, wenn man erst einmal diesen Punkt erreicht hat. Maggie hat wie ich finde, einen schönen Schreibstil, dass sich die Seiten schön und zügig lesen lassen. Man taucht völlig ein in die Geschichte und vergisst dabei die Zeit.
Auch das Cover ist wieder so wunderschön und träumerisch, wie das des Vorgängers. Der Schutzumschlag ist in einen pastelligen Blau gehalten, das den Winter widerspiegelt. Auch wie beim ersten Band, sind auf dem Umschlag Äste zu sehen, allerdings ohne Blätter. Dafür aber kleine blaue Schneeflocken, die herabfallen. Auch das Mädchen und der Wolf sind wieder zu erkennen.



Mir hat „Ruht das Licht“ ebenso gut gefallen, wie der erste Band. Es war äußerst gefühlvoll und durchaus interessant zu lesen. Wer den ersten Band verschlungen hat, kommt nicht umhin auch den Zweiten zu lesen. Ich kann es jedenfalls nur empfehlen, denn Maggie hat mich mit ihren Wölfen völlig in den Bann gezogen.


Bewertet mit 4 von 5 Lilien



Montag, 17. Februar 2014

[Rezension] Maggie Stiefvater - Nach dem Somme r

© Script 5
Verlag: Script 5
Erscheinungsjahr: 2010
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 423 Seiten
Kategorie: Jugendbuch/Urban Fantasy
Preis: 18.90€
ISBN: 9783839001080
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied. (Quelle: http://www.script5.de/)

Erst dachte ich, dieses Buch hat viel zu viel mit der Biss – Reihe gemein. Wenn es bei Maggie Stiefvater auch keine Vampire gibt. Als mir dann die Leseprobe zufällig in die Hände fiel, änderte sich meine Meinung schlagartig.
Die Idee war völlig neu. Wölfe, die sich nur im Winter in ihre tierische Gestalt verwandeln und im Sommer menschlich sind, ist schon interessant. Denn je länger sie sich wandeln, desto kürzer ist die Zeitspanne in der sie sich zurück verwandeln können, bis es irgendwann völlig nachlässt und sie Wölfe bleiben.
Die Geschichte um Grace und Sam hat mich schon von den ersten Seiten gefesselt. Was mir besonders gut gefallen hat, dass die Geschichte aus Grace und dann wieder aus Sams Sicht erzählt wurde. Man konnte sich dadurch gut in die Charaktere hineinversetzen und mitfühlen. Denn die Geschichte hat einen hohen romantischen Anteil, der nicht für jeden etwas ist.
Mir persönlich hat es aber sehr gut gefallen, denn trotz der Liebesgeschichte kamen die Wölfe nicht zu kurz und am Ende wurde es dann richtig spannend. Leider hat das Buch, wie ich festgestellt habe einen ziemlich offenen Schluss. Man stellt sich bei den letzten Seiten einige Fragen, die erst im nächsten Teil „Ruht das Licht“ beantwortet werden.
Zum Schluss möchte ich noch auf das schöne Cover aufmerksam machen. Der Schutzumschlag ist in einem warmen pastelligen Orange gehalten und fühlt sich ein wenig rau unter den Fingern an. Abgebildet ist ein Mädchen mit einem Wolf und um sie herum sind Äste zu erkennen, die ihre Blätter verlieren. Außerdem sind in dem Buch die Kapitel nicht wie üblich beschriftet, sondern mit den Gradzahlen der Jahreszeit und zusätzlich dem Namen, aus welcher Sicht das Kapitel erzählt wird.

Im Großen und Ganzen ist es eine wunderbare Geschichte. Wer die Biss – Reihe mochte, wird auch die Mercy Falls Trilogie mögen. Denn auch hier gibt es eine zauberhafte Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die zu überwinden sind. Ich empfehle es jedoch, alle drei Bände beisammen zu haben, denn wie oben schon genannt, der Schluss lässt einige Fragen offen stehen.


Bewertet mit 4 von 5 Lilien



Donnerstag, 13. Februar 2014

Meine Neuzugänge Januar


© TraumLilie

Ein bisschen spät aber hier sind meine Neuzugänge vom Janurar. Es sind nur drei Bücher hinzugekommen. Wobei zwei davon wirkliche Schnäppchen waren und ich sie einfach nicht einsam im Laden stehen lassen konnte. Allerdings ist "Der Schatten des Horus" der zweite Band von Mumien Herz, was mir erst im Nachhinein aufgefallen ist. 



Der Gedanke, keine Kontrolle über ihr eigenes Schicksal zu haben, macht Helen wütend. Wütend genug, um den Kopf hochzuhalten und die einzige Entscheidung zu treffen, die sie treffen konnte.

Eine schicksalshafte Liebe.  
Eine antike Fehde. 
Ein göttliches Erbe.



Tjesi tju em mutu, Sethepenseth! – Erhebe dich von den Toten, du, den Seth auserwählt hat.

Oberägypten, 4500 Jahre vor unserer Zeit. Pharao Cheops lässt eine gewaltige Pyramide errichten. Sie wird ihm nicht als Grabstätte dienen, denn sie ist als ewiger Kerker für einen mächtigen Feind bestimmt.
New York – Kairo, unsere Zeit. Im Brustkorb des 15 – jährigen Sid schlägt das jahrtausendealte Herz eines altägyptischen Hohepriesters. Dessen Anhänger haben nur ein Ziel: Sie wollen das Herz und die Mumie Sethepenseths wieder vereinigen.



Fabio stützt Ardoin, und sie liefen in Richtung des Turms, als sich aus dem Schatten des Gebäudes eine Gestalt löste. Sie war etwas größer als ein Mensch und in eine Kutte aus Dunkelheit gehüllt, die ein gespenstischer Wind bewegte. Sie schien keine Augen zu haben, nur zwei bläuliche Punkte leuchteten unter der Kapuze hervor. Lautlos glitt die Kreatur auf Fabio und Ardoin zu. Von Grauen erfasst, wichen sie zurück. „Ein Sternenvampir!“, keuchte der Paladin und ließ Fabios Arm los. Hastig drückte er ihm einen Schlüsselbund in die Hand. „Lauf, Junge! Lauf um dein Leben!“


A/N: Klappentexte sind von den oben angebenen Büchern abgetippt